Gesundheitsbroschüren

Informationen und Beratung

A-plus Apotheken bieten ihren Kunden nicht nur freundliche und kompetente Beratung. Damit Sie die Möglichkeit haben, die erhaltenen Informationen zu Hause weiter zu vertiefen, können Sie hier als kostenlosen zusätzlichen Service produkt- und herstellerneutrale Informationstexte einsehen. Fast alle Krankheitsfelder, Risikofaktoren bzw. Präventionsbereiche werden durch eine Broschüre abgedeckt.

Diabetes HbA1c – „Zeitbombe“ Zucker

Mittlerweile leiden rund fünf Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus, der Zuckerkrankheit – und stetig werden es mehr. Doch weil die Krankheit oft über lange Zeit nicht spürbar ist, werden ihre Folgen von vielen Betroffenen noch immer unterschätzt. Dabei schädigt zu viel Zucker im Blut langfristig die Gefäße und Nerven, mögliche Folgen sind unter anderem Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung, Nierenschäden und Potenzstörungen.

Doch so weit muss es nicht kommen, denn Diabetes ist, in doppelter Hinsicht, Einstellungssache. Halten die Betroffenen ihren Blutzucker durch eine angepasste Diät, Insulin und/oder Tabletten „im Lot“, haben sie beste Chancen, von den genannten Spätfolgen (weitgehend) verschont zu bleiben. Damit dies gelingt, ist allerdings ein selbstverantwortlicher Umgang mit dem Diabetes notwendig und dazu gehört an vorderster Stelle die regelmäßige Blutzucker-Selbstkontrolle.

Worauf es dabei ankommt und was sonst noch zu beachten ist, um die richtige Einstellung zu finden, darüber informiert diese Broschüre. Denn Ihr A-plus Apotheken-Team hat die Erfahrung gemacht: Je früher Betroffene den richtigen Umgang mit ihrer Krankheit erlernen, desto länger können sie ein (fast) normales und gesundes Leben führen.

Das bringt die Selbstkontrolle

Mit der Diagnose „Diabetes“ ist kein unabwendbares Schicksal verbunden. Im Gegenteil: Als Betroffener haben Sie es selbst in der Hand, welchen Verlauf die Krankheit nimmt. Eine Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Sie eine möglichst genaue Kontrolle über Ihren Blutzucker haben. Dies umso mehr, als eine Vielzahl von Faktoren die Werte beeinflussen kann. Dazu gehören:

  • Ernährungsfehler,
  • das Vergessen von Spritzen oder Tabletten,
  • die Einnahme anderer Medikamente,
  • Bewegungsmangel,
  • Infekte sowie
  • psychischer Stress.

Eine (regelmäßige) Überprüfung des Zuckers durch den Arzt ist zwar hilfreich, allerdings bleibt diese Art der Überwachung zumeist grobmaschig. Die beste Strategie, häufige und starke Schwankungen des Blutzuckers zu vermeiden, ist daher eine konsequente Selbstkontrolle. Nur so können Sie auf mögliche Entgleisungen, das heißt Über- oder Unterzuckerungen, schnell und angemessen reagieren. Führen Sie dazu ein Diabetiker-Tagebuch. Anhand der Blutzuckerwerte sowie Angaben zur Ernährung und körperlichen Aktivität kann Ihr Arzt eventuell notwendige Korrekturen der Einstellung vornehmen. Sie werden sehen: Eine gute Stoffwechsellage beugt nicht nur Spätfolgen vor, auch Ihr körperliches Wohlbefinden wird sich steigern.

Selbstkontrolle – wie und wann?

Die Blutzucker-Selbstkontrolle ist der sicherste Weg zu einer guten Einstellung. Dabei wird ein Tropfen Kapillarblut aus der Fingerbeere entnommen und auf einen Teststreifen gebracht. Automatische Messgeräte ermitteln heute bereits nach wenigen Sekunden den exakten Wert. Die Urinzucker-Kontrolle erfolgt ebenfalls mittels Teststreifen, die kurz in eine Urinprobe gehalten werden. Im Urin ist der Zucker allerdings erst nachweisbar, wenn er im Blut bereits eine hohe, gesundheitsschädigende Konzentration erreicht hat. Deshalb ist dieses Messverfahren zur Einstellung und Kontrolle der Stoffwechsellage nicht geeignet.

Typ-1-Diabetiker sollten ihren Blutzucker vor jeder Insulingabe testen. Bei Krankheit, Fieber, körperlicher Anstrengung sowie Anzeichen einer Unter- oder Überzuckerung ist der Blutzucker alle zwei bis drei Stunden zu messen.

Bei Typ-2-Diabetikern richtet sich die Selbstkontrolle nach der Schwere der Erkrankung, sollte aber generell ein bis zwei Stunden nach dem Frühstück durchgeführt werden. Im Folgenden sind vier Fälle skizziert, die eine jeweils andere Kontrolle erfordern:

  • Sie nehmen keine blutzuckersenkenden Tabletten ein? Dann ist eine Überprüfung des Blutzuckers zwei- bis dreimal pro Woche ratsam.
  • Sie nehmen blutzuckersenkende Tabletten ein? Dann sollte täglich eine Kontrolle erfolgen.
  • Sie spritzen Insulin und nehmen zusätzlich blutzuckersenkende Tabletten ein? Kontrollieren Sie ebenfalls täglich.
  • Sie spritzen ein- bis zweimal am Tag Insulin? Eine Überprüfung des Blutzuckers sollte vor jeder Insulingabe erfolgen.

HbA1c – das Blutzuckergedächtnis

HbA1 ist die Abkürzung für „Hämoglobin-A1“. Hämoglobin wiederum ist der Farbstoff der roten Blutkörperchen und dient dem Transport von Sauerstoff. Was das mit Diabetes zu tun hat? Stets gehen Teile des Blutzuckers und des Hämoglobins unlösliche Verbindungen ein und eben diese werden als HbA1 bezeichnet. Im Blut befinden sich normalerweise 5 bis 6 Prozent „verzuckertes“ Hämoglobin. HbA1c stellt dabei die größte Untergruppe dar. Wichtig zu wissen: Mit jedem Anstieg der Blutzuckerwerte nimmt auch die „Verzuckerung“ des Hämoglobins zu, das heißt, der HbA1c steigt. Besondere Bedeutung erhält er dadurch, dass er die durchschnittliche Blutzuckerkonzentration der vorangegangenen acht bis zehn Wochen anzeigt. Denn dieser Zeitraum entspricht in etwa der Lebensdauer der roten Blutkörperchen.

Es wird empfohlen, den HbA1c vierteljährlich bestimmen zu lassen. Weil er aber keine Aussage über Blutzucker-Einzelwerte zulässt, kann er die tägliche Selbstkontrolle nicht ersetzen.

Die optimale Einstellung

In der folgenden Tabelle ist aufgeführt, in welchem Rahmen sich Ihre Blutzuckerwerte bewegen sollten, um Spätfolgen wirksam vorzubeugen.

Wichtig: Bleiben Sie am Ball, auch wenn der Zucker Ihnen trotz aller Bemühungen nicht immer „gehorcht“ – der Stoffwechsel lässt sich nicht hundertprozentig steuern.

Einstellungskriterien Blutzucker
nüchtern

Blutzucker
1 Stunde nach dem Essen

Harnzucker
  (mmol/l) (mg/dl) (mmol/l) (mg/dl) (%)
Gut 4,4-6,1 80-110 < 7,8 < 140 0
Grenzwertig ≤ 7,8 ≤ 140 ≤ 10 ≤ 180 ≤ 0,5
Zu hoch > 7,8 > 140 > 10 > 180 > 0,5

Quelle: Dr. med. Bernd Regling, Dr. rer. nat. Dorothee Guth in: Diabetes-Beratung 2006, Wort & Bild Verlag

Der optimale HbA1c-Wert

Am HbA1c-Wert kann die langfristige Stoffwechseleinstellung abgelesen werden. Er gibt Aufschluss darüber, wie gut der Patient seinen Blutzucker über acht bis zehn Wochen eingestellt hat, und gilt als wichtiges Signal für mögliche Spätschäden an den Blutgefäßen und Nervenbahnen.

Der so genannte Langzeitzucker-Wert wurde bisher in Prozent angegeben. Ein neuer, internationaler Referenzstandard verpflichtet Laboratorien, Kliniken und niedergelassene Praxen, die Werte in der neuen Einheit mmol/mol zu messen.

Mit folgender Formel lassen sich die Werte umrechnen: HbA1c [mmol/mol] = (HbA1c [%]-2,15) × 10,929

Einstellungskriterien HbA1c (%)
HbA1c (mmol/mol)
Gut < 6,5 < 47,5
Grenzwertig 6,5-7,5 47,5-58,5
Zu hoch > 7,5 > 58,5

Quelle: DDG Praxis Leitlinie: Therapie des Diabetes Mellitus Typ 2 v. 2007

Weitere Untersuchungen für Diabetiker

So wichtig die Selbstkontrolle für den Diabetiker ist – sie reicht nicht aus, um den allgemeinen Gesundheitszustand beurteilen zu können. Der behandelnde Arzt sollte daher folgende Untersuchungen regelmäßig durchführen:

  • jährliches EKG,
  • jährliche Kontrolle der Durchblutung der Beine,
  • halbjährliche Kontrolle der Nierenfunktion,
  • halbjährliche Kontrolle der Blutfettwerte,
  • halbjährliche Untersuchung der Augen, speziell des Augenhintergrundes,
  • jährliche neurologische Untersuchung,
  • vierteljährliche Fußinspektion,
  • vierteljährliche Bestimmung des HbA1 oder des HbA1c,
  • regelmäßige Blutdruckmessungen,
  • regelmäßige Kontrolle des Körpergewichtes.

 

  • Medikament vorbestellen
  • Newsletteranmeldung
  • Notdienst

Medikamentenvorbestellung

Bestellen Sie Medikamente zur Abholung vor. So haben wir diese vorrätig und Sie vermeiden unnötige Wartezeiten. In unserem Shop sehen Sie alle verfügbaren Medikamente und können Ihre Reservierung/Bestellung abschließen.

Keine Haftung für Fehler. Alle Abbildungen ähnlich. Die Angebote gelten solange der Vorrat reicht und werden in haushaltsüblichen Mengen angeboten. Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und als unverbindliche Preisempfehlung der A-plus Service GmbH. Alle Angebote gültig vom 1.07.2017 bis 31.07.2017.
* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
** Unser regulärer Verkaufspreis

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.